Schimmel in der Ecke vom Schlafzimmer entfernen und vorbeugen

Schimmel ist ein nicht seltenes Phänomen, das Sie mit Sicherheit im Zusammenhang mit Badezimmern kennen. Die Feuchtigkeit steht nach dem Duschen oder dem Baden im Raum, setzt sich auf den Fliesen und in die Fugen ab und regt dort die Bildung von Schimmelbelag an. Überraschenderweise tritt Schimmel allerdings nicht nur in der feuchtwarmen Umgebung des Badezimmers auf, sondern kann auch in den Ecken Ihres Schlafzimmers entstehen. Wie Sie einem solchen Schimmelbefall vorbeugen und ihn gegebenenfalls beseitigen können, dies wollen wir Ihnen in diesem Beitrag näher erläutern.

Warum entsteht Schimmel im Schlafzimmer?

Sie mögen es zunächst nicht für möglich halten, aber tatsächlich ist die Entstehung von Fäulnis im Schlafzimmer auf dieselben Faktoren zurückzuführen wie im Badezimmer. Die für den Schimmelpilz benötigte Luftfeuchtigkeit und Wärme entsteht hier aber vor allem durch das Schwitzen und die Körperwärme der im Zimmer schlafenden Personen. So schwitzt jeder Erwachsene im Verlauf einer Nacht im Durchschnitt fast 1,5 Liter Feuchtigkeit aus, was reicht, um dem Schimmelpilz einen idealen Nährboden zu bereiten.

Geschlossene Schlafzimmertüren, geschlossene Fenster und dicht gedrängtes Mobiliar sorgen außerdem dafür, dass die Luftzirkulation in Schlafzimmern auf ein Minimum reduziert ist. So steigt die Luftfeuchtigkeit im Raum schnell an. Schimmelsporen, die durch das Fenster in die Wohnung gelangen, können so in der Ecke oder an der Decke des Zimmers schnell zur Bildung von Fäulnis beitragen. Unternehmen Sie nichts dagegen und ändern beispielsweise Ihr Lüftungsverhalten, haben Sie schnell Stockflecken-ähnliche Schimmelflechten an den Wänden.

Schlafzimmer mit Doppelbett

Der Entwicklung von Schimmelpilzen im Schlafzimmer vorzubeugen, ist nicht sonderlich schwierig. Am wichtigsten ist es dafür, regelmäßig stoß zu lüften, genügend zu heizen und den Raum nicht mit zu vielen Dingen auszustatten, die Wasser ausdünsten (z. B. Blumen). Außerdem sollten Sie darauf achten, regelmäßig das Bettzeug zu wechseln und jede Ecke des Zimmers gründlich zu reinigen – dann hat der Schimmel in Ihrem Schlafgemach keine Chance sich auszubreiten.

Ist der Schimmelpilz bereits in Ihr Schlafzimmer eingedrungen, können – bei einer nicht zu großen, befallenen Fläche – schon einfache Hausmittel helfen, den Pilz wieder zu entfernen. Solange Wand und Tapete vom Schimmelbefall noch verschont sind, können Sie beispielsweise mit Essigreiniger, Alkohol, Wasserstoffperoxid oder kalkhaltiger Farbe kleinen Schimmelbelag auch selber beseitigen. Sie sollten allerdings darauf achten, dass sich der Schimmel nicht bereits bis ins Mauerwerk ausgebreitet hat. Ansonsten ist die Freilegung des Mauerwerks und neues Tapezieren nötig.

Schimmelbelag richtig selbst entfernen – eine Anleitung

Wie Sie Schimmelflechten effektiv vorbeugen und sie gegebenenfalls mithilfe spezieller Schimmel-Entferner (z. B. dem Mellerud Schimmel-Vernichter) erfolgreich entfernen können, dies veranschaulichen Ihnen beispielhaft Videos auf YouTube. Beiträge wie etwa das Video ‚Kampf dem Schimmel – So werden Sie ihn los‘ zeigen Ihnen anhand cleverer Tipps und Tricks, woraus ein möglicher Schimmelbefall in Stockflecken-Form resultieren kann und wie Sie den Schimmel bei Auftreten wieder erfolgreich loswerden.

YouTube

Schimmel im Schlafzimmer – selbst ist der Mann!

Schimmelbildung ist nicht immer das Resultat von Fäulnis und Moder-Prozessen aufgrund offensichtlich zu hoher Feuchtigkeit in einem Wohnbereich. Wegen kleiner, hygienischer Nachlässigkeiten können sich Schimmelsporen auch dort einnisten, wo Sie es zunächst gar nicht vermuten würden. Die heimische Schlafzimmer-Ecke ist so ein Bereich. Achten Sie allerdings auf eine gute Lüftung und Basishygiene in Ihren Gemächern, dürfte der Schimmelpilz bei Ihnen keine Chance haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü